dynafit denali

Tourenski im Test: Dynafit Denali

Multitalent mit Bergführer-Siegel: Der Allround-Ski Dynafit Denali im Praxis-Test.

test

Tourenski-Test: Dynafit Denali – 870 Euro

Bergführer sind nicht zimperlich, bei jedem Wetter am Berg unterwegs und wählerisch beim Material. Für sie muss ein Ski lange halten, bei Pulver und Bruchharsch funktionieren und darf für Ski-Durchquerungen kein unnötiges Gewicht haben. Genau diese Eigenschaften bringt der Denali von Dynafit mit. Mit einem sensationellen Verhältnis von Fläche zu Gewicht steckt der hochwertige Ski selbst tausende Höhenmeter locker weg. Und das mit einer 131 Millimeter breiten Schaufel und einer 98er-Mittelbreite bei 1,76 Meter Länge. Dank einem Carbon-Glasfaser-Mix wiegt er trotzdem nur 1250 Gramm. Fahren lässt sich der Denali in so ziemlich allen Schneearten einfach, teils sogar spielerisch. Im Pulver greift der Tip- und Tail-Rocker: So schwimmt er angenehm auf und lässt sich einfach drehen. Bei hartem Untergrund kommt ihm seine kleine Seitenwange im Mittelteil unter der Bindung zu Gute. Denn trotz der relativ starken Taillierung und dem Rocker greifen die Kanten bissig zu. Im Vergleich zum Movement Shift oder dem Hagan Y-Boost, die in derselben Liga spielen, bleibt der Denali selbst bei schnelleren Geschwindigkeiten erstaunlich ruhig. Das macht ihn zum Multitalent für jede Tagestour oder Durchquerung. So wie es Bergführer eben von ihrem Material verlangen.

www.dynafit.com

Test-Fazit: Der Dynafit Denali ist gutmütig und glänzt mit seinem Flächen-Gewichts-Verhältnis. Ein super Allrounder für jeden Berg – egal ob man Bergführer ist oder nicht.

Unsere Bewertung: „Super“ (6 von 6)