test

Der Black Crows-Ski Ova Freebird im Test

Everybody's Darling: Der Ova Freebird von Black Crows punktet mit traditionellen Werten.

black crows

Das widerstandsfähige Dekor sorgt für ein langes Leben.

ova freebird

Beim Testen des Ova Freebird in Hochfügen.

Tourenski-Test: Black Crows – Ova Freebird – 589 Euro

Mit seiner 85-Millimeter-Taille hat der Ova Freebird seit letzter Saison einen festen Platz in der Tourenkollektion der französischen Puristen von Black Crows. Hierzulande ist man mit einem solchen Ski noch ein Exot. Kein Wunder, denn Black Crows produziert nur kleine Serien seiner Modelle. Die Maße (123/85/111) sind sehr klassisch, genau wie der Aufbau. Denn der Ova Freebird verzichtet auf einen ausladenden Rocker an der Schaufel, setzt in der Mitte auf klassisch, gerade Formen ohne viel Taillierung und läuft mit flachen Skienden aus. Da merkt man, dass der 1541 Gramm schwere Ski von Alpin-Modellen angehaucht ist. So fährt er sich auch. Aggressiv, stabil und ruhig in jeder Situation und bei allen Verhältnissen. Vor allem eisige Bedingungen und steile Abfahrten sind die bevorzugten Jagdreviere des Ova Freebird. Überall wo man Kantengriff braucht, brilliert der drehfreudige Tourer besonders. Zwar ist er mit seinem Paulownia-Pappel-Kern für Black Crows-Verhältnisse recht leicht, trotzdem erkauft sich der Ova Freebird die souveräne Fahrstabilität mit etwas mehr Gewicht. Im Mittelteil stärkt eine Seitenwange den Ski. Die Oberfläche ist widerstandsfähig, schneeabweisend und langlebig.

http://www.black-crows.com

Fazit: Steifer Tourenski für harte, steile Touren, bei denen Kantengriff zählt. Langlebig, dafür etwas schwerer.

Unsere Bewertung: „Sehr gut“ (5 von 6)